Smart: Top Leasing-Angebote

25. Juli 2022 Smart EQ Leasing für 89 (256) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA] Für die Großstadt und um kleine Strecken zurückzulegen, ist der Smart ForTwo Coupe EQ das ideale Elektrofahrzeug. Den Elektro-Kleinwagen können Geschäftskunden bei LeasingTime für 89... Verbrauch: kombiniert: 15.2 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2* 148°
Mehr
89,-- € netto
5. Juli 2022 Smart EQ fortwo Leasing für 129 (212) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA] Kompakter Elektroflitzer im Geschäftsleasing beim Autohaus Jürgens gefunden. Dort geht es um das Bestellfahrzeug Smart fortwo EQ 60kW, welches ihr für 128,99 Euro netto leasen... Verbrauch: kombiniert: 15,9 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2* 245°
Mehr
128,99 € netto
8. Februar 2022 Smart fortwo EQ Leasing für 62 (229) Euro im Monat netto [Neuwagen] Er ist der ideale Begleiter für die Stadt oder einer kurzen Strecke von zu Hause bis an die Arbeit. In dem Deal geht es um... Verbrauch: kombiniert: 15,8 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2* 240°
Mehr
63,-- € netto
22. Januar 2022 Smart EQ fortwo Leasing für 60 (210) Euro im Monat netto [BAFA, Bestellfahrzeug] Der Smart EQ fortwo punktet nicht mit einem Platzangebot, sondern mit seinen kompakten Maßen und der "Parkplatzgarantie". Bei Vehiculum gibt es den kleinen E-Flitzer im... Verbrauch: kombiniert: 17,4 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 183°
Mehr
60,-- € netto
18. Januar 2022 Smart EQ fortwo Leasing für 111 (311) Euro im Monat netto [BAFA, Bestellfahrzeug, inkl. Full-Service und Versicherung] Vollelektrischer Kleinstwagen mit einer Vielzahl an Extras im Angebot bei null-leasing gesichtet. Geschäftskunden können den Smart EQ fortwo inklusive Full-Service-Paket, Versicherung und Ganzjahresreifen für 111... Verbrauch: kombiniert: 18,1 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 137°
Mehr
111,-- € netto
14. Januar 2022 Smart EQ fortwo Leasing für 85 (210) Euro im Monat netto [BAFA, Bestellfahrzeug] Vollelektrischer Kleinstwagen mit Parkplatzgarantie im Angebot bei GetYourDrive gesichtet. Dort bekommen Geschäftskunden die Möglichkeit den bereits vorkonfigurierten Smart EQ fortwo für 84,66 Euro im Monat... Verbrauch: kombiniert: 16,6 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 181°
Mehr
84,66 € netto
1. Dezember 2021 Smart EQ fortwo Leasing für 50 (217) Euro im Monat netto [BAFA, Bestellfahrzeug] Kleinstwagen für Zwei im Leasingangebot bei null-leasing entdeckt! Der Anbieter haut den vollelektrischen Smart EQ fortwo für 50 Euro im Monat netto raus. Dabei handelt es... Verbrauch: kombiniert: 18,1 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 149°
Mehr
50,-- € netto
18. November 2021 Smart EQ fortwo Leasing für 50 (216) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA] Super Schnapper mit vollelektrischen Kleinstwagen bei null-leasing gesichtet! Dort bekommen Geschäftskunden für 49,74 Euro im Monat netto den Smart EQ fortwo als frei konfigurierbares Bestellfahrzeug.... Verbrauch: kombiniert: 15,4 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 322°
Mehr
49,74 € netto
12. November 2021 Smart EQ fortwo Leasing für 50 (216) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA] Dieser Kleinstwagen passt in jede Parklücke! Es geht um den vollelektrischen Smart EQ fortwo den Geschäftskunden für 49,75 Euro im Monat netto bei GetYourDrive leasen können. Bei... Verbrauch: kombiniert: 15,4 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 151°
Mehr
49,75 € netto
3. November 2021 PREISUPDATE! Smart ForTwo EQ Leasing für 154 (404) Euro im Monat brutto [Neuwagen, BAFA] Der Anbieter hat den Preis reduziert! Den All-time-Dauerbrenner von MeinAuto gibt es jetzt für 154 Euro im Monat brutto statt 174 Euro brutto. Der Preis... Stromverbrauch: kombiniert: 15,2 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2* 145°
Mehr
129,41 € netto / 154,-- € brutto

Smart

Smart ist eine Automobilmarke, die 1994 entstanden ist. Sie gehört zur Daimler AG und wird als Eigenschreibweise „smart“ geschrieben. Die Gründung der Marke entstand aus einer Idee heraus, denn man wollte in den 1980er-Jahren unbedingt ein Auto unterhalb der VW-Polo-Klasse entwickeln. In den meisten Fällen blieb es allerdings nur bei Projekten, lediglich Nicolas G. Hayek trieb eine konsequente Vermarktung voran. Dabei handelt es sich um keine unbekannte Person, denn es ist der Gründer der Swatch-Gruppe. Sein Unternehmen ist weltweit tätig und produziert beziehungsweise vertreibt Schmuck und Fertiguhren. Sein Konzept war den Swatch-Uhren sehr ähnlich, so sollte beispielsweise die Karosserie austauschbar sein. Auch eine Kooperation mit der Bahn war geplant, um den Wagen einfach mitnehmen zu können. Das Ziel war also einigermaßen klar, es musste ein günstiger und kleiner Pkw werden.

Darf es ein Smart sein? Denn den kann man auch im Leasing anschaffen. Passende Leasing-Angebote für einen Smart stellen wir Euch auf Sparneuwagen bereit.

Die Geschichte nahm seinen Lauf

Zunächst wandte er sich mit seiner Vision an den VW-Konzern, doch dieser stieg später wieder aus dem Projekt aus. Es gab aber zumindest einen Nachfolger, Mercedes-Benz. 1994 kam es dann zur Gründung seitens Hayek, was zunächst als eine gemeinsame Tochtergesellschaft mehrere Parteien endete. So waren auch Daimler-Benz und der SMH (Sociéte Suisse de Microélectronique et d’Horlogerie) an der Entstehung der Micro Compact Car AG beteiligt. Im Anschluss daran ging der Fortwo in Planung, der bis 2004 als „City Coupé“ bezeichnet wurde. Doch schon während der Entwicklung ist Hayek wieder ausgestiegen, was den Verkauf seiner Anteile an Daimler-Benz zufolge hatte. Dieser Schritt ging am 1. November 1998 über die Bühne.

Die Entscheidung dafür hatte mehrere Gründe, zum Beispiel hat sich der Gründer der Swatch-Gruppe nicht mehr an den immer höheren Entwicklungskosten beteiligen wollen. Außerdem verlief die Planung anders als eigentlich geplant, Daimler-Benz hat beispielsweise verschiedene Techniken, die eigentlich ein Teil des Konzepts waren, nicht verbaut. Dazu gehörten Elektromotoren, die an die Räder hätten montiert werden sollen, um das Ziel eines äußerst spritsparenden Autos zu erreichen. Der benzinbetriebene Smart heute entstand zur Gänze von Daimler-Benz, mit den damaligen Plänen habe dieser nichts mehr zu tun.

Das erste Smart-Modell kam übrigens 1998 auf den Markt, außerdem wurde der Name 2002 in Smart GmbH geändert.

Die Umstrukturierung bei Smart

Ab 2005 hat die Automarke eine Umstrukturierung vollzogen. Gab es früher viele „Smart Center“ mit dem typischen gläsernen Smart-Turm, so wurden diese nach und nach geschlossen oder abgerissen. Die Aufgaben wurden an bestehende Daimler-Niederlassungen übertragen, auch autorisierte Autohäuser holte man sich mit ins Boot. Das Vertriebskonzept erhielte ebenfalls eine Überarbeitung, man reduzierte das Sortiment, stoppte Neuentwicklungen und stellte sogar die Produktion der Modelle Roadster und Forfour ein. Smart konzentrierte sich voll und ganz auf den Fortwo, der mittlerweile in mehreren Generationen besteht.

Die Auswahl des Automobilherstellers

Im Grunde genommen bietet Smart zwei Serien an. Dies ist einmal der Fortwo und einmal der Forfour. Während es die erste Reihe schon in der dritten Generation und in mehreren Ausführungen gibt (beispielsweise als Brabus- und Cabrio-Edition), ist es beim Forfour seit 2014 erst die zweite Generation. Er ist eine gemeinsame Entwicklung mit Renault und wird ebenfalls als Brabus-Version angeboten. Früher gab es zusätzlich noch einen Roadster, doch heute sind die erstgenannten Serien im Fokus der Marke.

Ein paar Zeilen zum Logo

Smart hat prinzipiell zwei Logos in seiner Geschichte vorzuweisen. Das eigentliche Emblem bestand aus einem „smart“-Schriftzug, welcher auf dem „a“ ein gelbes Dreieck hatte. Nach dem Facelift 2002 wurden die beiden Elemente voneinander getrennt. So ziert die heutigen Fahrzeuge vorne ein Kreis inklusive dem gelben Dreieck, und hinten kommt der Schriftzug zum Einsatz.

Alle Smart-Modelle in der Übersicht

Smart ForTwo Smart ForFour Smart EQ