ANZEIGE: Home » Magazin » Autonomes Fahren vs. Schaltgetriebe – Was macht mehr Spaß?

Autonomes Fahren vs. Schaltgetriebe – Was macht mehr Spaß?

149°

Das autonome Fahren ist schon längst keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität. Gut, wir werden immer noch nicht von unseren Autos gefahren und sind von diesen Visionen noch ein gutes Stück entfernt, aber vieles was mit dem autonomen Fahren zusammenhängt ist jetzt schon real.

So mancher stellt sich die Zukunft im autonom fahrenden Auto schick und cool vor. Ja, es hat schon was, chauffiert zu werden, während man selber hinterm Steuer oder sogar wie die feinen Herrschaften auf der Rückbank sitzt und Zeitung oder ein Buch liest, am Computer arbeitet, telefoniert oder auf https://top888.casino/blackjack sein Lieblingsspiel spielt.

Der Prototyp und die Möglichkeiten

Aber bis es soweit ist, müssen wir uns mit dem begnügen was wir haben, was technisch möglich ist und was das Gesetz erlaubt. Technisch ist es schon möglich ein Auto allein fahren zu lassen, aber die dazu nötige Infrastruktur fehlt und die Technik ist noch nicht ganz ausgereift. Google experimentiert schon seit Jahren am autonom fahrenden Auto und hat einen Prototypen entwickelt, mit dem man sich am besten nicht in der Öffentlichkeit sehen lassen möchte, wenn man keinen Imageschaden erleiden möchte. Da fährt man doch lieber Tesla und vergnügt sich mit den ganzen Funktionen, wie autonomes Einparken oder man funkt das Auto an und es fährt vor. Davon könnte Fritz Wepper, alias Inspektor Harry Klein nur träumen. Der arme Kerl musste den Wagen selber vorfahren und lenken. Ferner gibt es Spurhalte- und Bremsassistenten u.v.m.

Die Frage die sich stellt, lautet: Ist autonomes Fahren eine Spaßbremse oder nicht?

Automatik, autonom oder Schaltung?

Leidenschaftliche Autofahrer werden diese Frage sicherlich bejahen und behaupten, dass man ein Auto selber lenken muss und es eine Gangschaltung und kein Automatikgetriebe haben muss. Automatik galt ja lange Zeit als eine Technik für Opas und Schaltfaule Menschen. Ihren Einsatz fand sie in Autos mit größerem Hubraum, wie der Mercedes S-Klasse oder 7er BMW. Mittlerweile werden auch Kleinwagen damit ausgerüstet, vor allem in den USA, aber es macht keinen Spaß nur aufs Gas und auf die Bremse zu drücken. Das Schalten fehlt ungemein. Jeder der einen Adrenalinstoß beim Autofahren haben möchte, der schwört auf Gangschaltung. Außerdem hat man das Gefühl das Auto besser unter Kontrolle zu haben. Bei den schnöden Elektroautos gibt es überhaupt keine Gänge. Das klingt wie ein Albtraum für jeden autofahrenden Adrenalinjunkie, der es liebt die Gänge rauf und runter zu wechseln. Menschen, die auf Gangschaltung stehen, haben ein besonderes Gefühl zum Auto und zum Fahren. Sie erkennen am Motorgeräusch wann der Gang gewechselt werden muss. Außerdem kann man mit einer Gangschaltung nicht nur Gas geben, sondern auch Sprit sparen, wenn man früh schaltet. Ob die autonomen Autos da mithalten können?

Selbstfahrende Sportwagen

Die andere Frage die sich stellt ist, können Sie sich einen Porsche, einen Ferrari oder Lamborghini der selber fährt, vorstellen? Wozu sollte man sich dann solche Autos kaufen, wenn man sie nicht selber fahren kann?

Das einzige coole selbstfahrende Auto, das es je gegeben hat, ist K.I.T.T. aus der Serie „Knight Rider“. Der Wagen konnte vieles machen und sogar sprechen und ist und bleibt ein in Stahl gegossener Traum. Alles andere ist Käse.

Bewerte diesen Deal
Lade dir unsere App herunter und erhalte die besten Deals direkt auf dein Handy!