Home » News » Elektromobilität » Tesla gewinnt den vierten Titel als meistverkaufter EV-Hersteller

News

Tesla gewinnt den vierten Titel als meistverkaufter EV-Hersteller

Tesla Model 3
Tesla Model 3; Quelle: capitalstreet_fx06/pixabay

Elektromobilität. Tesla stand im vergangenen Jahr mit seinen 936.172 Auslieferungen an der Spitzer aller Elektroautohersteller. Damit sicherte sich der Autobauer den vierten Titel als meistverkaufter EV-Hersteller.

Selbst wenn man Elektroautos und Plug-In-Hybride zusammen betrachtet, konnte niemand den US-amerikanischen Hersteller schlagen. Dieser verbucht darüber hinaus im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn von 5,5 Milliarden Dollar.

Die Nummer Zwei hinter Tesla nimmt BYD aus China mit 593.878 Verkäufen, von denen knapp die Hälfte rein elektrisch gewesen ist, ein. Volkswagen als erster deutscher Hersteller schaffte es lediglich auf Platz Vier. Dies geht aus einer Auswertung des Daten-Dienstes EV-Volumes hervor.

Top Auto-Marken weltweite EV-Verkäufe von Januar bis Dezember 2021
Top Auto-Marken weltweite EV-Verkäufe von Januar bis Dezember 2021; Quelle: CleanTechnica/EV-Volumes

BYD verdreifacht Elektroauto-Verkäufe

Diesen Daten hat Jose Pontes von EV-Volumes in einem Artikel für CleanTechnica zusammengefasst. Darüber hinaus wird in diesem Artikel deutlich, dass Tesla das vierte Jahr in Folge der größte Elektroauto-Hersteller der Welt ist. Aber: Seit drei Jahren sinkt der Anteil des Autobauers um CEO Elon Musk. Von 17 Prozent in 2019 auf zuletzt 14 Prozent. Dies deckt sich mit der Studie der Bank of America, die Tesla 2022 einen drastisch sinkenden Marktanteil prognostizierte. In diesem Jahr könnte es also zu einem interessanten Kopf-an-Kopf-Rennen mit BYD kommen. Der Autobauer hat seine Verkäufe 2021 nämlich mal schlapp verdreifacht, schreibt Pontes. Außerdem traue er Volkswagen aufgrund des langsamen Produktionshochlaufs nicht zu, Tesla in diesem Jahr schlagen zu können.

Den Daten aus 2021 zufolge verkaufte der Volkswagen-Konzern insgesamt 757.994 Plug-In-Autos, was ihm den zweiten Platz nur bei Plug-In-Hybriden bescherte. Ebenfalls mit mehreren Marken kam SAIC aus China auf Platz Drei. Bei den reinen Elektroautos tauchten SAIC und VW die Plätze. Der deutsche Konzern verkaufte 451.131 Einheiten, wohingegen die Chinesen auf 609.730 verkaufte Fahrzeuge kamen. Diese Top-Zahl wird durch den Mini EV begünstigt, der aus dem Joint-Venture SGMW entspringt, und ein echter Vollstrom-Renner ist. Auf Platz Vier der reinen Elektroautos landete BYD, gefolgt von Hyundai-Kia. Obwohl SAIC mit starken Vollstromer-Zahlen aufwartet, bleibt Tesla unangefochten an der Spitze des Rankings. Mit 936.172 vollelektrischen Autos scheint der Hersteller uneinholbar.

Tesla Model S, Model 3, Model X und Model Y; Quelle: Tesla

Die Gewinner der einzelnen Segmente

Hier ist ein kurzer Ausblick auf die Gewinner der einzelnen Segmente:

Segment A/Stadtautos: Hier legen klar die chinesischen EVs vorn. Der Wuling Mini EV war der Konkurrenz meilenweit voraus. Ihm folgt der Changan Benni EV und der Chery eQ. Dies sagt eine Menge darüber aus, wer sich die Pole-Position im Rennen um autonomes Fahren in der Stadt schnappen wird. Überraschenderweise ist der vollelektrische Dacia Spring ebenfalls nicht unbegehrt und könnte mit den ganz Großen 2022 mithalten.

Wuling HongGuang Mini EV
Wuling HongGuang Mini EV; Quelle: Pressefoto

Segment B/Kleinwagen: Mit 74.000 verkauften Einheiten war der Renault Zoe der Spitzenreiter in diesem Segment. Auf Platz Zwei, mit einigem Abstand, folgt der Hyundai Kona EV. Platz Drei krallt sich der Neta V von Hozon.

Segment C/Kompaktwagen: Das Terrain der Kompaktwagen gehört ganz dem deutschen Autobauer Volkswagen. VW stellt in diesem Segment die ersten beiden Plätze. Dabei ist der VW ID.4 klar vor dem ID.3 platziert. Der Nissan Leaf sicherte sich die Bronzemedaille.

Volkswagen ID.4
Volkswagen ID.4; Quelle: Pressefoto

Segment D/Mittelklasse: Ebenso wie VW bei den Kompaktwagen ist Tesla unangefochtener Herrscher über die Mittelklasse. Das Model 3 sicherte sich den ersten Platz, gefolgt vom Model Y. Auf dem dritten Platz steht der Qin Plus von BYD.

Segment E und F/Full-Size: Die Kategorie der großen Fahrzeuge beanspruchten chinesische Modelle komplett für sich. Der BYD Han (117.000 Einheiten), der Li Xiang One (90.000 Einheiten) und der XPeng P7 (61.000 Einheiten) gewannen. Für einen Podiumsplatz 2022 in diesem Segment scheint es beinahe unerlässlich zu sein, eine Produktionskapazität von mindestens 100.000 Fahrzeugen vorweisen zu können.

Musk lobt chinesische Konkurrenz

Laut Pontes seien die großen Gewinner des vergangenen Jahres BYD und SAIC gewesen. Auch sonst fällt auf, dass die chinesischen Unternehmen in allen Rankings unterschiedlich stark präsent sind. Das ist eigentlich kein Wunder, da diese vor allem auf dem heimischen Markt besonders stark sind. 2021 wurde etwa jedes zweite Elektroauto in China verkauft. BYD hat bereits den Schritt nach Norwegen gemacht und setzt vermehrt auf Export-Märkte. Tesla-Chef Elon Musk lobte erst kürzlich die chinesische Konkurrenz und bescheinigte der chinesischen Elektroauto-Branche, die wettbewerbsfähigste der Welt zu sein.


Themen des Beitrags:
TeslaVW

Jetzt leasen!

Citroën ë-C4
Für 112,-- €/Monat netto: Citroën ë-C4 136 Feel • Gewerbe

Citroën ë-C4 Leasing für 112 (362) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 16,2 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Tesla Model 3
Für 652,57 €/Monat brutto: Tesla Model 3 Standard Range Plus • Gewerbe • Privat

Tesla Model 3 Auto-Abo für 649 Euro im Monat brutto [All-inclusive]

Stromverbrauch: kombiniert: 14,9 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Mazda CX-60
Für 314,01 €/Monat brutto: Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV AWD Prime-Line • Gewerbe • Privat

Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV Leasing für 314 (408) Euro im Monat brutto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 23 kWh/100 km • kombiniert: 1,6 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 33 g/km CO2*