Home » News » Elektromobilität » Gibt keinen Beweis, dass Tesla bei Crashtests betrogen hat

News

Gibt keinen Beweis, dass Tesla bei Crashtests betrogen hat

Tesla Model Y
Tesla Model Y; Quelle: Craventure Media/Unsplash

Elektromobilität. Technologie. Euro NCAP hat auf die Vorwürfe gegen Tesla reagiert, der US-amerikanische Autobauer würde spezielle Codes in seiner Fahrzeugsoftware hinterlegen, die sich auf Crashtests von Sicherheitsbehörden beziehen. Es gäbe keinen Beweis dafür, dass Tesla betrogen hätte.

Tesla kann eine unglaubliche Bilanz vorweisen, wenn es um Unfallsicherheit geht. Seine Elektroautos haben von Sicherheitsbehörden auf der ganzen Welt durchweg höchste Sicherheitsbewertungen erhalten. Zuletzt hat das deutsche Tesla Model Y von Euro NCAP Bestnoten erhalten, es sei „wirklich herausragend“.

Aufgrund eines Fundes in der Software von Tesla wurden die Ergebnisse von Tesla in Frage gestellt. Green, ein bekannter Tesla-Hacker, der oft interessante Informationen in Teslas Software aufspürt, berichtete via Twitter, dass Tesla Code hinzugefügt habe, der Crashtest-Agenturen, die das Model Y getestet hätten, einbeziehe.

Green konnte bestätigen, dass Tesla Crashtest-Agenturen „einmalige Änderungen“ gegeben hat und dass die Optimierungen, die der Softwarecode mit sich bringt, „nicht sichtbare Einstellungen auf der Autopilot-Seite“ sind. Crashtest-Agenturen testen auf erweiterte Fahrerassistenzfunktionen wie Autopilot, und Green spekulierte, dass die veränderte Software möglicherweise „den Testkriterien besser entsprechen“ könnte. Greens Tweet löste eine Untersuchung von Euro NCAP aus.

Untersuchung widerlegt Zweifel

Eine Untersuchung des Herstellers, der sich der Zweifel des Betrugs erwehren musste, hat keine Beweise geliefert, dass der Autobauer bei seinen Crashtests betrogen hat. CNN hat zu diesem Vorfall ein Update veröffentlicht.

„Die Integrität seines Bewertungssystems mit Sternen ist für Euro NCAP von größter Bedeutung, und wir werden weiterhin alles tun, um sicherzustellen, dass die Bewertung die Sicherheit widerspiegelt, die Verbraucher von ihren Fahrzeugen erwarten können. Bisher haben die Untersuchungen von Euro NCAP keine Hinweise auf einen Versuch ergeben, die Tests von Tesla zu betrügen“, berichtete Aled Williams, Programmdirektor von Euro NCAP.

Die Organisation hat Berichten zufolge „die Software-Updates von Tesla untersucht, um Fahrzeuge zu testen, und keinen Fehler gefunden“.

Die größte Befürchtung war Geofencing für einige Funktionen, wie es beispielsweise Tesla für sein FSD-Beta-Programm tut. Euro NCAP sagte aber, dass dies nicht der Fall sei.

„Es ist möglich, dass der GPS-Standort verwendet wird, um zu identifizieren, dass sich das Auto auf einer bestimmten Teststrecke befindet. Es ist eine der Möglichkeiten, die wir Tesla bieten, und sie bestreiten absolut, dass dies getan wird.“

Warum Tesla überhaupt einen Code in seiner Software hat, der auf die Sicherheitsbehörden verweist, wurde Euro NCAP wie folgt erklärt: Der US-amerikanische Elektrobauer teilte mit, der Softwarecode werde nur verwendet, um die Region zu identifizieren, für die das Auto konfiguriert worden ist. Williams fügte hinzu: „Verschiedene Regionen (z. B. Europa, Australasien usw.) unterscheiden sich in Bezug auf die Gesetzgebung sowie die Straßenbedingungen oder Markierungen. Die kürzlich erfolgte Hinzufügung von ANCAP zum Code des Model Y fällt mit dem Verkaufsstart dieses Fahrzeugs in Australasien zusammen.“

Diese Erklärung ist nicht für jeden zufriedenstellend. Der Hacker Green gab zu bedenken, dass auch Japan andere Straßenmarkierungen verwende, aber nicht in Teslas Software auftauche wie Euro NCAP oder ANCAP.

Euro NCAP setzt seine Untersuchung fort und wird versuchen, seine ursprünglichen Sicherheitstests zu wiederholen.



Jetzt leasen!

Ora Funky Cat
Für 148,-- €/Monat brutto: Ora Funky Cat 126kW 48kWh Batterie 300 • Privat

Ora Funky Cat Leasing für 148 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Stromverbrauch: kombiniert: 16,7 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


VW ID.Buzz Pro
Für 599,-- €/Monat brutto: VW ID.BUZZ 77 kWh 150 kW Pro • Gewerbe • Privat

VW ID.BUZZ Leasing für 599 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Stromverbrauch: kombiniert: 20,5 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Hyundai IONIQ 6
Für 167,86 €/Monat netto: Hyundai IONIQ 6 77,4kWh 168kW Techniq • Gewerbe

Hyundai IONIQ 6 Leasing für 168 Euro im Monat netto [im Vorlauf, mit Cleopa Abrufschein]

Stromverbrauch: kombiniert: 13,9 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*