Home » News » Business » Nach 0-Covid: Energienot legt Fabriken in China lahm

News

Nach 0-Covid: Energienot legt Fabriken in China lahm

Jangtse in Chongqing
Jangtse in Chongqing; Quelle: Wallyyoung886/Pixabay

Business. Nach Lockdowns und strenger 0-Covid-Politik des Landes leidet China nun weiter. Das Land erfährt die stärkste Hitzewelt seit mindestens sechs Jahrzehnten. Dadurch kommt es zu Energienot. Die Folge: Fabriken, darunter auch von Volkswagen, Toyota oder CATL, müssen die Produktion zurückfahren.

So etwas hat es in China seit Ewigkeiten nicht gegeben. Große Teile des Landes leiden laut Staatsregierung seit mehreren Wochen an einer enormen Dürre. Der Jangtse, der drittlängste Fluss der Welt, ist auf Tiefststand, heißt es im manager magazin. Der Fluss treibt normalerweise Wasserkraftwerke an, von denen das ganze Land abhängig ist. Aktuell liefern diese aber kaum noch Strom. Und das, obwohl die Energienachfrage aufgrund der Rekordtemperaturen gestiegen ist.

Nun zieht die Regierung die Notbremse. Viele Betriebe stehen auf Anordnung von ganz oben still, damit wenigstens Häuser und Wohnungen versorgt werden können. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt musste Teile der Industrie lahmlegen.

Vor allem Automobilzulieferer betroffen

Laut Deutscher Handelskammer in China sind vor allem Automobilzulieferer bei deutschen Unternehmen betroffen.

„Die mangelnde Energiesicherheit stellt deutsche Unternehmen in China vor große Herausforderungen“, sagt Jens Hildebrandt, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der AHK in China. Bereits seit Juli kämpfen Betriebe in den Provinzen Sichuan und Chongqing mit Einsparungen.

Im Fall des Stuttgarter Automobilzulieferers Bosch bedeutet das die komplette Stilllegung der Produktion. Seit mehreren Tagen ist der Betrieb des Chengdu-Werks eingestellt. In anderen Automobilkomponenten-Werken ist die Produktion wieder angerollt. Die Auswirkungen seien aktuell noch überschaubar.

Volkswagen Produktion in China
Volkswagen Produktion in China; Quelle: Pressefoto

Auch Volkswagen ist von der Energieknappheit betroffen. Ein Werk in Chengdu sowie einige Zulieferer kämpfen mit der Stromknappheit. Dadurch komme es zu Verzögerungen, die sich aber nicht auf den europäischen Markt auswirken würden. Der Konzern hoffe, die Ausfälle durch den Stromengpass schnellstmöglich wieder aufzuholen.

Neben Volkswagen klagen auch Toyota, Tesla oder der heimische Autobauer SAIC über die Stromnöte. Der japanische Hersteller Honda hat Bloomberg am vergangenen Donnerstag mitgeteilt, dass sein Werk in Chongqing geschlossen bleiben wird. Mazda produziere der Hitze wegen und um Strom zu sparen seit Mitte August nur noch nachts.

Wann sich die Produktionen wieder normalisieren, ist unklar.

Probleme für Elektroautoindustrie

Und es kommt noch schlimmer. Die Ausfälle und Einschränkungen können verheerende Probleme für die Elektroautoindustrie mit sich bringen. Die Stromknappheit führt auch zu Produktionsstopps bei Lithium, Kupfer und Aluminium. Die betroffene Region Sichuan zählt zu den größten Lithium-Lieferanten. Dort werden mehr als ein Fünftel des chinesischen Lithiums produziert. CATL, der weltweit führende Batteriehersteller für Elektroautos, musste bereits seine Produktion einstellen. Sollten die Störungen andauern und der ohnehin knappe Rohstoff Lithium weiter ausbleiben, könnten andere Batteriehersteller ebenfalls zu Produktionsdrosselungen oder gar -stopps gezwungen werden.

Auch die ausfallenden Lieferungen von Kupfer und Aluminium schmerzt die Branche.


Themen des Beitrags:
CATLChinaProduktionsstopp

Jetzt leasen!

Cupra Ateca
Für 169,-- €/Monat netto: Cupra Ateca VZ 2.0 TSI 221kW VZ 4Drive DSG • Gewerbe

🔥 Cupra Ateca VZ Leasing für 169 Euro im Monat netto [frei konfigurierbar]

Verbrauch: kombiniert: 8,9 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 198 g/km CO2*


Seat Arona
Für 173,-- €/Monat brutto: Seat Arona 1.0 TSI 85kW Style Edition DSG • Privat

Seat Arona Leasing für 173 Euro im Monat brutto [frei konfigurierbar]

Verbrauch: kombiniert: 5,6 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 127 g/km CO2*


Škoda Kamiq MY24
Für 239,-- €/Monat brutto: Škoda Kamiq 1.0 TSI DSG 81kW Ambition • Gewerbe • Privat

Škoda Kamiq Leasing für 239 (260) Euro im Monat brutto [vorkonfiguriert, LZ 05/24]

Verbrauch: kombiniert: 5,8 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 133 g/km CO2*