Home » News » Elektromobilität » Renault Zoe: 99 Prozent der Batterien seit 2013 noch voll funktionsfähig

News

Renault Zoe: 99 Prozent der Batterien seit 2013 noch voll funktionsfähig

Renault Zoe Modell 2019
Renault Zoe Modell 2019; Quelle: Pressefoto

Elektromobilität. Die Elektroauto-Batterien von Renault bewähren sich im Ausdauertest des Alltags: 99 Prozent der Batterien seit 2013 sind noch immer voll funktionsfähig.

Die im vollelektrischen Renault Zoe seit 2013 eingesetzten Akkus sind noch immer voll funktionsfähig und weisen mindestens 70 Prozent der Kapazität zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs auf. Dies gilt für sämtliche Batterietypen des kompakten Fünftürers – vom 22-kWh-Akku der ersten Produktionsjahre bis hin zur aktuellen 52-kWh-Batterie, heißt es in einer Pressemeldung vom vergangenen Dienstag.

Bedenken wegen nachlassendem Akku unbegründet

Renault gewährt beim Zoe E-Tech auf gekaufte Batterien eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern. Darüber hinaus garantiert der französische Autobauer über diesen Zeitraum beziehungsweise die komplette Distanz eine Mindestkapazität von 70 Prozent. Die Garantie mussten bisher nur sehr wenige Renault-Kund:innen. Weniger als ein Prozent aller jemals in Deutschland in Umlauf gebrachten Zoe mussten ihren Akku austauschen lassen. Das ist ein Spitzenwert, wenn man bedenkt, dass der Zoe mal das beliebteste Elektroauto schlechthin gewesen ist. Im Oktober 2021 beispielsweise schaffte es der Zoe an die Spitze der Elektroautos in ganz Europa. Im November 2021 konnte das Elektroauto sogar auch nur in Deutschland an die Spitze zurückkommen. Außerdem betrifft das auch Elektroautos, deren Batteriegarantie bereits abgelaufen ist.

Renault zeigt damit: Die Bedenken der Käufer:innen sind unbegründet. Der Zoe E-Tech besitzt ausschließlich Lithium-Ionen-Batterien mit einer hohen Energie- und Leistungsdichte. Eigenen Aussagen zufolge misst ein intelligentes Batteriemanagement bei den hochmodernen Stromspeichern die Temperatur und Spannung jeder einzelnen Akkuzelle und stellt so sicher, dass diese im Betrieb weder überhitzt noch zu kalt wird und damit an Leistungsfähigkeit verliert. Dies schont nachhaltig die Zellchemie und schafft damit die Grundlage für ein langes und komplikationsfreies Batterieleben.

Renault Zoe Batterie
Renault Zoe, Elektromotor, Batterie; Quelle: Pressefoto

Kaufen oder mieten entscheidet über austauschen oder reparieren

Wichtig zu wissen: Sollte eine Batterie dennoch einmal defekt sein, unterscheidet Renault, ob der Akku zusammen mit dem Fahrzeug gekauft oder nur gemietet worden ist. Bei einer gemieteten Batterie erhält der Kunde einen gebrauchten, aber voll funktionsfähigen Akku mit einem „State of Health“, der die Garantiebedingungen erfüllt. Sollte sich dies lohnen, wird der alte Stromspeicher repariert und entweder als Antriebsakku oder für stationäre Anwendungen in den Kreislauf zurückgeführt. Beim Batteriekauf ist das anders. Renault schickt die gekauften Batterien in die Reparatur und lässt sie im Anschluss wieder ins Auto einbauen. Ein Batterietausch erfolgt nur dann, wenn die Reparaturkosten den Akkuwert übersteigen.


Themen des Beitrags:
Renault

Jetzt leasen!

Polestar 2
Für 378,77 €/Monat brutto: Polestar 2 Standard Range Single Motor • Gewerbe • Privat

Polestar 2 Leasing für 397 (522) Euro im Monat brutto [Neuwagen]

Verbrauch: kombiniert: 17,0 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Fiat 500 Elektro
Für 199,-- €/Monat brutto: Fiat 500e Icon 42 kWh • Gewerbe • Privat

Fiat 500e Leasing für 199 Euro im Monat brutto [Vorbesteller, BAFA]

Stromverbrauch: kombiniert: 14,0 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Cupra Born Pressefoto
Für 274,18 €/Monat brutto: Cupra Born 58 kWh 150 kW • Privat

Cupra Born Leasing für 274 (399) Euro im Monat brutto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 13,7 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*