Home » News » Business » Porsche macht 2021 einen Umsatz von 33,1 Milliarden Euro

News

Porsche macht 2021 einen Umsatz von 33,1 Milliarden Euro

Porsche Macan T
Porsche Macan T; Quelle: Pressefoto

Business. Porsche hat im Jahr 2021 die Position als einer der weltweit profitabelsten Automobilhersteller untermauert. Sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis konnte der Stuttgarter Autobauer ein neues Hoch erreichen. Porsche blickt 2021 auf einen Umsatz von 33,1 Milliarden Euro zurück.

Mit 33,1 Milliarden Euro konnte Porsche seinen Umsatz zu 2020 um 4,4 Milliarden Euro erhöhen. Das entspricht einem Wachstum von 15 Prozent, heißt es in der Pressemeldung des Herstellers. Das operative Ergebnis betrug 5,3 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Plus von 27 Prozent. Damit erwirtschaftete Porsche eine Umsatzrendite von 16,0 Prozent.

„Unser positives Geschäftsergebnis basiert auf mutigen, innovativen und vorausschauenden Entscheidungen“, sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. „Unsere Branche erlebt die wohl größte Transformation ihrer Geschichte. Wir haben strategische Weichen früh gestellt und sind operativ robust unterwegs.“

Auslieferungen: 300.000-Marke geknackt

Im vergangenen Jahr konnte Porsche erstmals in der Firmengeschichte die 300.000-Marke knacken. Weltweit hat der Autobauer 301.915 Fahrzeuge an Kund:innen ausgeliefert. Das beliebteste Modell war der Macan (88.362), der dieses Jahr einen Facelift bekommen hat, gefolgt vom Cayenne (83.071). Die Auslieferungen für den vollelektrischen Taycan haben sich mit 41.296 Auslieferungen mehr als verdoppelt.

„Der Taycan ist zu 100 Prozent ein Porsche und begeistert die Menschen, Bestands- und Neukunden, Experten und Fachmedien. Wir verstärken unsere Elektrooffensive mit einem weiteren Modell: Mitte des Jahrzehnts wollen wir unseren Mittelmotor-Sportwagen 718 ausschließlich vollelektrisch anbieten“, stellt CEO Blume in Aussicht.

80 Prozent Elektroauslieferungen 2030

Bereits knapp 40 Prozent aller 2021 ausgelieferten Einheiten in Europa waren elektrifiziert. Dazu zählen neben den Vollstromern auch die Plug-In-Hybride. Bis 2030 plant Porsche bilanziell CO2-neutral wirtschaften zu wollen. „In 2025 soll die Hälfte aller neu verkauften Porsche elektrifiziert sein – also vollelektrisch oder Plug-in-Hybrid“, kündigt Oliver Blume an. „Im Jahr 2030 soll der Anteil aller Neufahrzeuge mit einem vollelektrischen Antrieb bei mehr als 80 Prozent liegen.“ Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, plant der Autobauer in eine nachhaltige und elektrische Zukunft zu investieren. Gemeinsam mit Partnern sollen Premium-Ladestationen, eine eigene Lade-Infrastruktur und mehr entstehen.

Porsche an Ionity-Ladesäule
Porsche an Ionity-Ladesäule; Quelle: Pressefoto

Der volumenstärkste Einzelmarkt war eigenen Angaben zufolge abermals China mit fast 96.000 Fahrzeug-Auslieferungen, gefolgt von Nordamerika und Europa.


Themen des Beitrags:
PorscheQuartalszahlen

Jetzt leasen!

Ford Puma
Für 166,01 €/Monat brutto: Ford Puma 1,0 EcoBoost Hybrid Titanium • Privat

Ford Puma Hybrid Leasing für 200 Euro im Monat brutto [Bestellfahrzeug]

Verbrauch: kombiniert: 5,4 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 121 g/km CO2*


Volvo XC40
Für 377,-- €/Monat netto: Volvo XC40 T5 Recharge • Gewerbe

Volvo XC40 Leasing für 377 (502) Euro im Monat netto [Neuwagen]

Verbrauch: kombiniert: 15,5 kWh/100 km • kombiniert: 2,1 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 47 g/km CO2*


Polestar 2
Ab 719,-- €/Monat brutto: Polestar 2 Aktion • Gewerbe • Privat

Polestar 2 Auto-Abo ab 719 Euro im Monat brutto [Alles inklusive – außer Tanken]

Stromverbrauch: kombiniert: 17.1 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*