Home » News » Business » Elon Musk will sicherstellen, dass Tesla-Aktionäre von Twitter profitieren

News

Elon Musk will sicherstellen, dass Tesla-Aktionäre von Twitter profitieren

Elon Musk
Elon Musk; Quelle: mohamed_hassan/pixabay

Business. Elon Musk sagte kürzlich in einem Tweet, er werde „sicherstellen, dass die Aktionäre von Tesla langfristig von Twitter profitieren“, nachdem sie gerade Milliarden von Dollar verloren haben.

Die geheimnisumwobene Frage dabei lautet: Wie will Elon Musk das erreichen?

Der US-amerikanische Elektroautobauer hat 2022 nach fast allen Finanzkennzahlen das beste Jahr aller Zeiten. Mit Ausnahme des Aktienkurses, der jetzt auf einem Zweijahrestief liegt. Der Markt ist im gleichen Raum ebenfalls rückläufig. Die Elektroautomarke wird aber zweifelsohne stärker von anderen Faktoren als nur dem allgemeinen Abschwung an den Aktienmärkten beeinflusst.

Beispielsweise ist der Markt in den letzten drei Tagen deutlich gestiegen. Dennoch stürzte die Tesla-Aktie um zehn Prozent ab, als CEO Elon Musk auf Twitter Worte fand, die Teile der Bevölkerung beleidigten.

Rückgang der Aktie aufgrund Twitter-Übernahme

Viele Analysten bringen den Rückgang von Teslas Aktie mit der Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch Musk in Verbindung. Dabei stehen vor allem Musks Finanzierung der Übernahme durch den Verkauf von Tesla-Aktien als auch seine Nutzung des Kurznachrichtendienstes nach seiner Übernahme negativ im Fokus. In reellen Zahlen: Tesla ist um 60 Prozent gefallen, seit Musk begonnen hat, die TSLA-Aktien für den Erwerb von Twitter zu verkaufen, heißt es auf Electrek.

In den letzten Wochen haben viele langjährige Unterstützer von Musk begonnen, ihre Meinung zu ändern und ihrer Besorgnis ob der Eskapaden um Tesla Luft zu machen. Einer dieser Unterstützer, der Milliardär und drittgrößter Tesla-Aktionär Leo KoGuan, hatte kürzlich harte Worte für Musk übrig.

Auch Gar Black, ein weiterer großer Tesla-Investor und langjähriger Musk-Anhänger, sagte gestern via Tweet, dass die Marke Tesla durch das Twitter-Drama negativ beeinflusst werden würde. Die Twitter-Kontroverse schade dem Markenwert.

Obwohl viele Unterstützer:innen ähnliche Bedenken zum Ausdruck brachten, hielt sich der Tesla-Chef mit Antworten zurück. Stattdessen ging er auf einen anderen Tweet ein und versicherte, dass er dafür sorgen werde, dass Tesla-Aktionäre langfristig von Twitter profitieren werden. Wie er das erreichen wolle, verriet der CEO natürlich nicht.

Wenn man bedenkt, dass Tesla über 500 Milliarden Dollar an Wert verloren hat, seit er Vermögenswerte von Tesla zu Twitter verlagert hat, wäre es ein ziemlich dickes Ding, diese Aussage der Wahrheit zu überführen.

Fakt ist, die Elektroautomarke verliert nicht nur bei seiner Aktie um Wert. Erst gestern haben wir davon berichtet, dass laut einer Umfrage in Deutschland 61 Prozent der Befragten angegeben haben, dass sich die Twitter-Übernahme negativ auf das Image von Tesla auswirke. Ein ähnliches Ergebnis brachte eine Umfrage unter Privatleuten in den USA. Außerdem verliert Musk mit seinen nun häufiger auftretenden Beleidigungen seiner Anhänger:innen seinen Kultstatus. Der CEO hatte sich zuletzt sogar Buh-Rufen eines Live-Publikums erwehren müssen.

Könnte es das mit dem „GOAT“-Status des Tesla-Chefs gewesen sein?


Themen des Beitrags:
Elon MuskTeslaTwitter

Jetzt leasen!

Elaris Pio
Ab 29,-- €/Monat netto: Elaris Pio • Gewerbe

„Letzte Chance“ Elaris Pio Leasing ab 29 (248) Euro im Monat netto [Neuwagen, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 14,8 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Tesla Model 3
Für 489,47 €/Monat netto: Tesla Model 3 Dualmotor Long Range AWD • Gewerbe

Tesla Model 3 Leasing für 489 (564) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 14,8 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


MG MG4
Für 229,-- €/Monat brutto: MG MG4 Electric 51kWh • Privat

MG MG4 Leasing für 229 (323) Euro im Monat brutto [sofort verfügbar, BAFA]

Stromverbrauch: kombiniert: 17,0 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*