Home » News » Elektromobilität » Tesla: Sicherheitsgurt-Erinnerungsproblem betrifft 817.143 Fahrzeuge

News

Tesla: Sicherheitsgurt-Erinnerungsproblem betrifft 817.143 Fahrzeuge

Tesla Model S, Model 3, Model X und Model Y
Tesla Model S, Model 3, Model X und Model Y; Quelle: Tesla

Elektromobilität. Tesla muss 817.143 Fahrzeuge aufgrund eines Sicherheitsgurt-Erinnerungsproblems „zurückrufen“. Die Lösung birgt ein einfaches Over-the-Air-Software-Update.

Zunächst klingt ein Rückruf von rund 817.000 Elektroautos von Tesla recht dramatisch. Zum Glück für das Unternehmen ist das Problem ein weiteres, das einfach mit einem Over-the-Air-Software-Update behoben werden kann.

Das Problem ist, dass der Sicherheitsgurt-Erinnerungsalarm unter bestimmten Bedingungen nicht aktiviert werden kann.

Offizielle Sicherheitsrückrufmitteilung des NHTSA

Die National Highway Traffic Administration (NHTSA) hat eine offizielle Sicherheitsrückrufmitteilung zu diesem Problem herausgegeben. Sie betrifft offenbar alle Model 3 und Model Y in den USA sowie das Model S und das Model X des Modeljahres 2021 bis 2022.

Das Problem ist, dass der Signalton, der Insass:innen daran erinnert sich anzuschnallen, unter bestimmten Umständen nicht aktiviert werden kann. Die NHTSA erklärt in der Rückrufmitteilung: „FMVSS 208, S7.3 (a)-(1), erfordert, dass der akustische Sicherheitsgurt-Erinnerungston beim Fahrzeugstart aktiviert wird (das heißt, der Fahrer drückt das Bremspedal nach dem Einsteigen in das Fahrzeug), wenn der Sicherheitsgurt des Fahrers nicht als angelegt erkannt wird. Bei bestimmten Modell S- und Modell X-Fahrzeugen MY 2021–2022 und bei allen Modellen MY-Modell 3 und Modell Y kann ein Softwarefehler unter bestimmten Umständen verhindern, dass die Glocke beim Starten des Fahrzeugs aktiviert wird. Diese Bedingung ist auf Umstände beschränkt, in denen der Ton im vorangegangenen Fahrzyklus unterbrochen wurde und der Sicherheitsgurt nach dieser Unterbrechung nicht angelegt wurde (z. B. der Fahrer im vorangegangenen Fahrzyklus aus dem Fahrzeug ausgestiegen ist, während der Ton aktiv war, und ist später zum Fahrzeug zurückgekehrt, wodurch ein neuer Fahrzyklus erstellt wurde).“

Tesla Model S Sitze
Tesla Model S Sitze; Quelle: Tesla

Andere Warnungen, einschließlich derjenigen, die bei 22 km/h aktiviert wird, wenn einige Sicherheitsgurte gelöst werden, sind ebenso wenig betroffen wie die visuelle Erinnerung.

Da die NHTSA eine fehlende Sicherheitsgurt-Erinnerung als Sicherheitsrisiko betrachtet, konnte Tesla nicht einfach ein Software-Update zur Behebung des Problems durchführen. Es musste ein offizieller Sicherheitsrückruf erfolgen.

Dieses Sicherheitsrisiko erklärt die NHTSA so: „Wenn der akustische Sicherheitsgurt-Erinnerungston zu Beginn eines neuen Fahrzyklus nicht aktiviert wird und der Fahrer die begleitende visuelle Sicherheitsgurt-Kontrollleuchte nicht bemerkt, wird der Fahrer möglicherweise nicht daran erinnert, seinen Sicherheitsgurt anzulegen. Das erhöht das Verletzungsrisiko des Fahrers, weil dieser unangeschnallt fährt. Tesla sind keine Verletzungen oder Todesfälle im Zusammenhang mit diesem Zustand bekannt.“

Tesla hat bereits begonnen, das Problem zu beheben

Angestellte des South Korea Automobile Testing & Research Institute sind diejenigen gewesen, die das Problem erkannt hatten. Daraufhin hatten sie den US-amerikanischen Autobauer darauf aufmerksam gemacht. Bereits letzte Woche hat Tesla damit begonnen das Software-Update voranzutreiben.


Themen des Beitrags:
Tesla

Jetzt leasen!

Citroën ë-C4
Für 112,-- €/Monat netto: Citroën ë-C4 136 Feel • Gewerbe

Citroën ë-C4 Leasing für 112 (362) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 16,2 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Tesla Model 3
Für 652,57 €/Monat brutto: Tesla Model 3 Standard Range Plus • Gewerbe • Privat

Tesla Model 3 Auto-Abo für 649 Euro im Monat brutto [All-inclusive]

Stromverbrauch: kombiniert: 14,9 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Mazda CX-60
Für 314,01 €/Monat brutto: Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV AWD Prime-Line • Gewerbe • Privat

Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV Leasing für 314 (408) Euro im Monat brutto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 23 kWh/100 km • kombiniert: 1,6 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 33 g/km CO2*