Home » News » Elektromobilität » Tesla enthüllt Speicher aus 81 Megapacks

News

Tesla enthüllt Speicher aus 81 Megapacks

Tesla Model S
Tesla Model S; Quelle: Beat Jau/unsplash

Technologie. Elektromobilität. Es ist endlich offiziell. In einem Video auf YouTube enthüllt der US-amerikanische Autobauer Tesla einen Speicher, der aus 81 Megapacks besteht. Er soll für ein stabileres Stromnetz in Texas sorgen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.


Megaspeicher aufgrund von Stromausfall gebaut

Im Februar 2021 fiel in Teilen von Texas aufgrund strengen Wetters drei Tage lang der Strom aus. Der Autobauer war davon gleich doppelt betroffen. Erstens wurde der Bau der texanischen Gigafactory beeinträchtigt. Zweitens wurden mehrere dort aktive Chip-Fabriken in ihrem Betrieb unterbrochen.

Über die Stromausfälle auch beim Bau beschwerte sich Tesla-Chef Elon Musk damals auf Twitter. Kurz zuvor beklagte er den aktuellen Stand des Baus: „Bedeckt mit Schnee und Eis, Straßen größtenteils geschlossen und kein Strom“, schrieb er damals zu einem veröffentlichten Foto des Tesla-Accounts, das die Gigafactory in Austin zeigte. Wenig später folgte dann der Tweet.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.

Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.


Gemeint war damit die für Musk nicht zufriedenstellende Zuverlässigkeit des Strom-Übertragungsnetzbetreibers ERCOT.

Wenig später wurde das Megapack-Projekt etwa 250 Kilometer Luftlinie von Austin entfernt in der Kleinststadt Angleton bekannt. Nach mehreren Wechseln steckte wohl eine Tesla-Tochter hinter dem Mega-Speicher-Projekt. Im oben gezeigten Video bestätigte Tesla das nicht. Wohl aber die Angaben zum Standort und zur Größe. Die Anlage solle jetzt zur Stabilisierung des Stromnetzes betragen und die Kosten senken.

Tesla Megapack-Akku i Angleton/Texas
Tesla Megapack-Akku i Angleton/Texas; Quelle: Tesla

Batterien im Gigawattstunden-Bereich

Tesla bestätigt im Video, dass der Akku eine Kapazität von 200 Megawattstunden besitzt. Mit 81 Megapacks wären das bis zu drei Megawattstunden pro Modul. Möglicherweise nutzt Tesla in den Megapacks bereits LFP-Zellen, die etwas mehr Platz benötigen als angekündigt.

Trotz der Kapazität von 200 Megawattstunden gehört der Akku damit nicht zu den größten der Welt. Im Dezember wurde in Australien eine Megapack-Anlage in Betrieb genommen, die mit 450 Megawattstunden die höchste Akku-Kapazität der südlichen Hemisphäre besitzt. Außerdem werden weitere größere Akku-Anlagen, teils mit Tesla-Technik, in den USA gebaut.


Themen des Beitrags:
Tesla

Jetzt leasen!

Škoda Enyaq iV
Für 233,97 €/Monat brutto: Škoda Enyaq iV 50 • Gewerbe • Privat

Škoda Enyaq iV 50 Leasing für 234 (359) Euro im Monat brutto [BAFA, Bestellfahrzeug]

Verbrauch: kombiniert: 14,6 kWh l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


BMW i4 eDrive40
Für 429,-- €/Monat netto: BMW i4 eDrive40 • Gewerbe

BMW i4 eDrive40 Leasing für 429 (533) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, Lieferzeit 40 Wochen; BAFA]

Stromverbrauch: kombiniert: 19,1-16,1 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Cupra Formentor e-Hybrid
Für 389,-- €/Monat brutto: Like2Drive Blind-Date mit einem SUV • Privat

Like2Drive Blind-Date Auto-Abo für 389 Euro im Monat brutto [All-inclusive]

Ford Puma ST-Line: Verbrauch: innerorts: 6,4 l/100 km • außerorts: 4,4 l/100 km • kombiniert: 5,0 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 113 g/km CO2*
Cupra Formentor: Verbrauch: innerorts: 5,3 l/100 km • außerorts: 3,8 l/100 km • kombiniert: 4,4 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 131 g/km CO2*
Kia Xceed Black Xdition: Verbrauch: innerorts: 7,7 l/100 km • außerorts: 5,8 l/100 km • kombiniert: 6,5 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 147 g/km CO2*