Home » News » Elektromobilität » Tesla bestätigt: Supercharger bis zu 900 kW möglich

News

Tesla bestätigt: Supercharger bis zu 900 kW möglich

Ladeanschluss Tesla
Ladeanschluss Tesla; Quelle: Tesla

Elektromobilität. Mit der Eröffnung seines proprietären Ladenanschlusses hat Tesla bestätigt, dass sein Supercharger viel leistungsfähiger ist, als wir bisher dachten. Der US-amerikanische Elektroautobauer weist sogar auf eine mögliche Gesamtleistung von bis zu 900 kW hin.

Ende letzter Woche überraschte Tesla mit einer Ankündigung, dass er seinen EV-Ladeanschluss in der Hoffnung öffnen wird, ihn zum neuen Standard in Nordamerika zu machen. Obwohl noch nicht alles geprüft ist, machen Teslas Dokumente bereits jetzt deutlich, dass die Supercharger des Elektroautobauers eine viel höhere Kapazität vorweisen können, als derzeit verfügbar ist. In der Dokumentation beschreibt Tesla zwei Versionen seiner Ladetechnologie, die mit 500 Volt und 1.000 Volt betrieben werden kann, aber interoperabel ist.

Der Hersteller selbst schreibt dazu: „Unten sind zwei Schnittstellen dargestellt, eine 500-V-Konfiguration und eine 1.000-V-Konfiguration. Die beiden Schnittstellen sind mechanisch interoperabel (d. h. der 1.000-V-Eingang kann mechanisch den 500-V-Stecker und der 500-V-Eingang den 1.000-V-Stecker aufnehmen).“

Designs der Ladetechnologie von Tesla: 500 Volt und 1000 Volt
Designs der Ladetechnologie von Tesla: 500 Volt und 1000 Volt; Quelle: Tesla

Bis zu 900 kW Ladeleistung

Die Kapazität für den Betrieb bei 1.000 Volt ist eine neue Information, die zuvor nicht über die Ladefähigkeit von Tesla bekannt gewesen ist. Darüber hinaus stellte Tesla in den Dokumenten fest, dass es in der Lage gewesen ist, mit über 900 Ampere zu arbeiten.

„Tesla hat den nordamerikanischen Ladestandard über 900 Ampere kontinuierlich mit einem nicht flüssigkeitsgekühlten Fahrzeugeinlass erfolgreich betrieben“, heißt es beim Elektroautobauer.

900 Ampere bei 1.000 Volt würden auf 900 kW Gesamtleistung oder mehr als Dreifache der derzeit angegebenen Kapazität von Teslas neuesten Superchargern hinweisen. Dies würde Teslas Aussage in dem Blog-Beitrag untermauern, in dem sein Ladestandard, der jetzt als „North American Charging Standard (NACS)“ bezeichnet wird, als doppelt so stark wie beim CCS bezeichnet worden ist.

„Mit mehr als einem Jahrzehnt Nutzung und 20 Milliarden EV-Lademeilen ist der Tesla-Ladeanschluss der bewährteste in Nordamerika und bietet AC-Laden und bis zu 1 mW DC-Laden in einem schlanken Paket. Er hat keine beweglichen Teile, ist halb so groß und doppelt so leistungsfähig wie CCS-Anschlüsse (Combined Charging System)“, erklärte Tesla.

Tesla scheint bei all diesen Aussagen nicht zu scherzen. Der Hersteller hat seine Supercharging-Technologie offenbar für eine viel höhere Leistung bereits vorab zukunftssicher gemacht.

Zunächst muss Tesla die 800-Volt-Antriebsstrangtechnologie noch in seinen Elektroautos einführen. Zuvor galt es aber, die Ladetechnologie zukunftssicher zu machen und als Standard einzuführen. Daher ist es möglich, dass Tesla für seine neuen kommenden Fahrzeuge, wie den Cybertruck, endlich auf 800 Volt umsteigt.



Jetzt leasen!

MG5 Electric
Für 258,98 €/Monat brutto: MG MG5 EV 51kWh Comfort • Privat

MG MG5 EV Leasing für 259 (353) Euro im Monat brutto [frei konfigurierbar, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 17,9 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Kia EV6
Ab 268,-- €/Monat brutto: Kia EV6 58 kWh 125 kW Heckantrieb • Privat

Kia EV6 Leasing ab 268 (455) Euro im Monat brutto [Bestellfahrzeug]

Stromverbrauch: kombiniert: 16,6 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Elaris Beo
Für 589,35 €/Monat brutto: Elaris Beo • Gewerbe • Privat

Elaris Beo Leasing für 589 (777) Euro im Monat brutto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Stromverbrauch: kombiniert: 19,3 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*