Home » News » Business » Schlechte Stimmung auf dem Autosalon

In Paris

Schlechte Stimmung auf dem Autosalon

Automobilmesse
Automobilmesse, Bild: Unsplash

Nachdem Corona die Messen dieser Welt in eine Zwangspause schickte, öffnete am vergangenen Montag der Pariser Autosalon seine Tore für Besucher und Aussteller. Die schlechten Ausblicke auf den Automobilmarkt drücken jedoch deutlich auf die Stimmung. Viele Hersteller sind erst gar nicht angereist.

Der Pariser Autosalon

Vier Jahre war es ruhig in der Pariser Automobilszene. Am vergangenen Montag eröffnete der insgesamt 89. Pariser Autosalon wieder. Normalerweise ist die Messe im Herzen Frankreichs ein Publikumsmagnet und gleichzeitig Stimmungstest für die Autobranche. Viele Hersteller präsentieren die neuesten Fahrzeuge und Konzepte. Auch dieses Jahr sollte der Pariser Autosalon unter dem Zeichen alternative Antriebe stehen. Die Liste der anwesenden Hersteller liest sich jedoch alles andere als hoffnungsvoll. Von den renommierten Autobauern waren lediglich Renault-Dacia, Peugeot, DS, Jeep sowie der chinesische Neuling BYD vor Ort.

Freiheit, Brüderlichkeit, Gleichgültigkeit

Dagegen können sich die Namen der Abwesenden sehen lassen. VW, Audi und BMW sind erst gar nicht angereist. Mercedes Benz hat sogar eine Alternativ-Veranstaltung ebenfalls in Paris abgehalten. Deutlicher kann man gar nicht zum Ausdruck bringen, wie egal einem der einst ruhmreiche Autosalon ist. Neben den namhaften Herstellern der Stellantis-Gruppe wie Fiat, Alfa Romeo und Opel fehlen außerdem Toyota, Hyundai, Kia, Ford, Mazda, Volvo und Suzuki. Das drückt die Stimmung, genau wie die Aussichten auf die kommenden Monate und Jahre.

Pariser Eifelturm
Pariser Eifelturm, Bild: Pixabay

Die Zukunft sieht düster aus

Die Verkaufszahlen von Neuwägen in Deutschland sinken. Was in der Autonation Nummer Eins der Fall ist, spiegelt sich in der ganzen Welt wider. Lediglich die Absatzzahlen von Elektroautos konnten im aktuellen Jahr zulegen. Die hohe Inflation und eine weltweite Angst vor Rezession tragen dazu genauso bei, wie das von der Politik vorgegebene Verbrenner-Aus 2035 in der EU. Der einzige Ausweg scheint der Fokus auf Elektromobilität. Die Automobilindustrie, allen voran die deutschen Hersteller haben einiges aufzuholen. Tesla und der chinesische Hersteller BYD haben hier eindeutig die Nase vorne. Will man im kommenden Jahrzehnt nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, müssen sich BMW, Audi und Co etwas einfallen lassen.

Quellen


Themen des Beitrags:
E-AutoPariser Autosalon

Jetzt leasen!

Audi RS5 Sportback
Ab 666,-- €/Monat netto: Audi RS5 Sportback 2.9 TFSI tiptronic quattro • Gewerbe

Audi RS5 Sportback Leasing ab 666 Euro im Monat netto [Eroberung, frei konfigurierbar]

Verbrauch: innerorts: 11,8 l/100 km • außerorts: 7,0 l/100 km • kombiniert: 8,7 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 200 g/km CO2*


BMW iX3
Für 524,09 €/Monat brutto: BMW iX3 80KWH Inspring • Privat

BMW iX3 Leasing für 524 (587) Euro im Monat brutto [frei konfigurierbar, BAFA]

Stromverbrauch: kombiniert: 17,5 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Audi e-tron GT quattro
Für 999,-- €/Monat netto: Audi RS e-tron GT quattro • Gewerbe

Audi RS e-tron GT Leasing für 999 Euro im Monat netto [Eroberung, Bestellfahrzeug]

Verbrauch: kombiniert: 19,3 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*