Home » News » Business » Produktion des Porsche Taycan für anderthalb Wochen gestoppt

News

Produktion des Porsche Taycan für anderthalb Wochen gestoppt

Porsche Taycan 4S Cross Turismo
Porsche Taycan 4S Cross Turismo; Quelle: Pressefoto

Elektromobilität. Business. Der deutsche Autobauer hat die Produktion des Porsche Taycan für anderthalb Wochen gestoppt. Der Grund dafür sind fehlende Bauteile infolge des Krieges in der Ukraine.

Das Porsche-Werk in Stuttgart-Zuffenhausen hat von Mittwochnachmittag bis Ende nächster Woche die Arbeit niedergelegt. Das Problem: Als Folge des Krieges in der Ukraine fehlen Kabelbäume für die Produktion der Elektro-Limousine Porsche Taycan, heißt es in der Automobilwoche. Diese Nachricht scheint besonders ärgerlich zu sein. Das Interesse am vollelektrischen Taycan zeigt stetig aufwärts. Im vergangenen Jahr konnte der Autobauer die Auslieferungen für den Taycan mehr als verdoppeln.

Das Porsche-Werk in Leipzig soll hingegen in reduziertem Betrieb wieder anlaufen, weil sich die Versorgungssituation erholt habe.

„In den kommenden Tagen und Wochen werden wir auf Sicht fahren und die Lage kontinuierlich neu bewerten“, teilte ein Sprecher von Porsche mit. Bereits vergangenen Dienstagabend berichtete die Stuttgarter Zeitung über den Schritt des Autobauers.

Ikone Porsche 911 und Porsche 718 nicht betroffen

Vom Mangel der Kabelbäume und weiteren Bauteilen seien aktuell die Modellreihen 911 und 718 (Cayman und Boxster) nicht betroffen. Sie würden aufgrund der verbesserten Versorgungssituation in einem reduzierten Betrieb wieder anlaufen. Aber: An dem Standort ruht die Produktion für den Panamera und den Macan seit vergangenem Mittwoch bis Ende dieser Woche. Aktuell sollen sich 2.500 Mitarbeiter:innen aus dem Werk in Leipzig in Kurzarbeit befinden.

Porsche 718 Cayman
Porsche 718 Cayman; Quelle: Pressefoto

Als Konsequenz des in der Ukraine stattfindenden Krieges hat der VW-Konzern, inklusive seiner Töchter Audi und Porsche, die Geschäfte mit Russland ausgesetzt. Ergo, es werden keine Autos mehr nach Russland ausgeliefert oder im Land produziert.

„Porsche blickt mit großer Sorge und Betroffenheit auf die kriegerische Auseinandersetzung in der Ukraine. Weiterhin hoffen wir auf eine schnelle Einstellung der Kampfhandlungen und eine Rückkehr zur Diplomatie“, heißt es weiter in der Automobilwoche.

In den kommenden Jahren will Porsche diverse neue vollelektrische Modelle an den Markt bringen. Der Cayman soll 2024 als Vollstromer kommen. Außerdem könnte ein elektrischer Panamera-Nachfolger und 2026 das elektrische Crossover K1 kommen.


Themen des Beitrags:
Porsche

Jetzt leasen!

Jaguar I-Pace
Für 458,-- €/Monat netto: Jaguar I-Pace EV400S • Gewerbe

SOFORT VERFÜGBAR! Jaguar I-Pace Leasing für 458 (583) Euro im Monat netto [Lagerwagen]

Verbrauch: kombiniert: 23,0 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Opel Mokka
Für 439,-- €/Monat brutto: Opel Mokka-e • Gewerbe • Privat

Opel Mokka-e Auto-Abo für 439 Euro im Monat brutto [All-inclusive]

Verbrauch: kombiniert: 16,2 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Škoda Enyaq Coupé RS iV
Für 488,-- €/Monat netto: Škoda Enyaq Coupé iV RS • Gewerbe

Škoda Enyaq Coupé iV RS Leasing für 488 (582) Euro im Monat netto [Bestellfahrzeug, BAFA]

Verbrauch: kombiniert: 14,0 kWh l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*