Home » News » Business » Porsche wird Investor beim VfB Stuttgart

Partnerschaft

Porsche wird Investor beim VfB Stuttgart

Porsche Taycan Turbo S auf dem Nürburgring
Porsche Taycan Turbo S auf dem Nürburgring, Bild: Porsche

Die Porsche AG wird Anteile am Fußballverein VfB Stuttgart übernehmen. Das teilte der Konzern Ende der vergangenen Woche per Pressemeldung mit. Zu Beginn übernimmt der Stuttgarter Autobauer 5,49 Prozent der VfB Stuttgart 1893 AG. Die langfristig angelegte Partnerschaft soll auch der Region Stuttgart und dem Nachwuchs des Vereins zugutekommen.

Schwäbisches Dreamteam

Autohersteller und Fußballvereine, das passt zusammen. In Wolfsburg unterstützt der dort ansässige VW-Konzern den VfL Wolfsburg, der FC Bayern München wird vom ebenfalls bayerischen Audi gesponsort. Auf einen regional naheliegenden Verein setzt nun auch Porsche mit dem VfB Stuttgart. Der Sportwagenhersteller kommt aus Zuffenhausen, einem der größten Stadtbezirke der schwäbischen Großstadt. Hier wächst zusammen, was sich bereit im Sommer angebahnt hat. Damals war der VfB auf der Suche nach einem neuen Trikotsponsor. Viele Fans haben sich in dem Zusammenhang ein Engagement des heimischen Porsches gewünscht. Auch wenn der Hersteller des legendären 911er im Sommer 2023 leer ausging, wird dieses Versäumnis nun nachgeholt. Porsche hat entsprechende Abschlussdokumente unterzeichnet, nachdem das Go von Behörden und beteiligten Institutionen gegeben wurde. 5,49 Prozent der Anteile werden sofort übernommen, im Juni 2024 besteht die Option, aufzustocken.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Dazu kommt, das Porsche zwei Plätze im Aufsichtsrat des VfB übernehmen wird. Einen davon wird wohl Lutz Meschke bekommen. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzer freut sich über das Engagement: „Wir freuen uns sehr, dass die DFL unser Engagement als eigenständig erachtet. Darüber wird uns eine Beteiligung von mehr als 10 Prozent eröffnet. Nun wollen wir unser Know-how aktiv einbringen, um den VfB gemeinsam mit allen Partnern weiter nach vorne zu bringen“, so Meschke. „Mit dem VfB Stuttgart eint uns eine große Tradition. Porsche möchte sich mit dem langfristigen Bekenntnis noch stärker für die Region Stuttgart engagieren, in der wir beide tief verwurzelt sind.“

Porsche 911 S 2.4 Targa und Porsche 911 „Edition 50 Jahre Porsche Design“; Quelle: Pressefoto

Porsche setzt sich für Nachwuchs ein

Parallel will das Unternehmen unter dem Motto „Turbo für Talente“ den VfB-Nachwuchs fördern. Porsche ist seit dieser Saison „Offizieller Jugend Partner“ des Vereins und engagiert sich als Hauptpartner der „Jungen Wilden“ und in der „VfB-Fußballschule“. Das Porsche-Logo ist dabei auf den Trainingsoutfits sämtliche Junioren von U11 bis U21 zu sehen. Meschke sieht auch hier fruchtbaren Boden für eine gute Partnerschaft: „Bei unserer Jugendförderung ‚Turbo für Talente‘ geht es uns vor allem auch um soziale Belange: Wir wollen die Nachwuchsspieler sowohl in ihrer sportlichen wie auch persönlichen Entwicklung fördern und ihnen Werte wie Teamgeist, Fairness, Respekt und Leidenschaft vermitteln.“

Quellen


Themen des Beitrags:
Porsche

Jetzt leasen!

Volkswagen Taigo
Für 229,-- €/Monat brutto: Volkswagen Taigo 1.5 TSI OPF DSG R-Line • Gewerbe • Privat

VW Taigo Leasing für 229 Euro im Monat brutto [Tageszulassung]

Verbrauch: kombiniert: 5,9 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 133 g/km CO2*


Peugeot 208
Für 69,-- €/Monat netto: Peugeot 208 PureTech 75 Active • Gewerbe

🔥 Peugeot 208 Leasing für 69 Euro im Monat netto [vorkonfiguriert]

Verbrauch: kombiniert: 5,3 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 116 g/km CO2*


Fiat 500 und Fiat 500X Più Dolcevita
Für 127,-- €/Monat brutto: Fiat 500e 23,8 kWh • Privat

💥 Fiat 500e Leasing für 127 Euro im Monat brutto [frei konfigurierbar]

Stromverbrauch: kombiniert: 13,0 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*