Home » Ratgeber » Tipps » Mit diesen Tipps können Autofahrer Sprit sparen

Ratgeber

Mit diesen Tipps können Autofahrer Sprit sparen

Tanken
Tanken; Quelle: Skitterphoto/Pixabay

Das Auto ist für viele Menschen ein unverzichtbares Fortbewegungsmittel. Doch ein eigenes Fahrzeug stellt auch immer einen Kostenfaktor dar, der durchaus wesentlich sein kann. Versicherung, Wartung und allem voran der Sprit sorgen für laufende Fixkosten, die am Haushaltsbudget zehren. Viele Autofahrer:innen nutzen jedoch nicht das volle Potenzial, wenn es um das Spritsparen geht. Daher präsentieren wir einige Tipps, die für einen länger anhaltenden Tank sorgen.

Klimaanlage und Heizung mit Bedacht nutzen

Vor allem im Sommer hilft die Klimaanlage im Auto dabei, einen kühlen Kopf zu bewahren. Der Betrieb der Klimaanlage kann jedoch den Motor des Autos belasten und einen wesentlichen Anteil am Spritverbrauch ausmachen. Es gibt ein paar Dinge, die getan werden können, um die Auswirkungen der Klimaanlage auf die Kraftstoffeffizienz des Autos zu minimieren. Wird das Auto geparkt, sollten schattige Flächen bevorzugt werden. Der Innenraum heizt sich dann nicht so schnell auf und beim erneuten Betreten des Autos herrschen weniger hohe Temperaturen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, vor dem Fahrtantritt alle Türen zu öffnen. So kann frische Luft zirkulieren und die Klimaanlage muss weniger Arbeit leisten. Auch das Fahren mit offenen Fenstern kann vor allem bei niedrigeren Geschwindigkeiten eine sinnvolle Alternative darstellen.

In der kalten Jahreszeit ist es hingegen oft zu kalt im Auto. Auch die Heizung benötigt wertvollen Kraftstoff, um ihre Arbeit leisten zu können. Bei neueren Modellen lohnt es sich, auf die Sitz- und Lenkradheizung zu verzichten. Das Parken in Garagen beispielsweise schützt davor, dass die Innenräume auskühlen und sorgt selbst in tiefsten Wintern für fast schon normale Temperaturen. Im Winter kann die richtige Bekleidung zudem dabei helfen, weniger Heizleistung zu benötigen.

Den Verbrauch des Autos direkt bei der Auswahl berücksichtigen

Das nächste Leasingauto sollte auch vom Verbrauch abhängig gemacht werden, um das Spritsparen direkt von Beginn an zu ermöglichen. Hochmotorisierte Fahrzeuge verbrauchen oft deutlich mehr Sprit als jene mit weniger Pferdestärken. Dabei kommt es natürlich auch immer auf die Fahrgewohnheiten an. Wer viel auf der Autobahn unterwegs ist, mutet Motoren mit geringerer Leistung doch so einiges zu.

Auf den richtigen Reifendruck achten

Eine der einfachsten Möglichkeiten, um ganzjährig Benzin zu sparen, ist ein konstant richtiger Reifendruck. Denn wenn die Reifen zu wenig Luft haben, erzeugen sie einen Widerstand. Dadurch muss der Motor mehr Leistung abrufen. Infolgedessen wird nicht nur Benzin verschwendet, sondern auch der Motor zusätzlich belastet, was auf Dauer zu teuren Reparaturen führen kann. Der Reifendruck kann an den meisten Tankstellen überprüft werden, wenn zu Hause kein geeignetes Gerät vorhanden ist. Durch diese einfache Möglichkeit kann auf Dauer wesentlich beim Sprit gespart werden. Auch der Reifenverschleiß wird verringert und natürlich spielt auch der Sicherheitsaspekt eine große Rolle, wenn es um den richtigen Reifendruck geht.

Vorausschauendes Fahren

Vorausschauendes Fahren sorgt ähnlich wie der passende Reifendruck nicht nur für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, sondern hilft auch noch beim Spritsparen. Denn wer vorausschauend fährt, kann Situationen besser einschätzen und muss nicht abrupt bremsen oder Gas geben. Diese Fahrweise sorgt durch eine konstante Geschwindigkeit und der Möglichkeit des Ausrollens dafür, dass Sprit effektiv gespart werden kann. Eine vorausschauende Fahrweise garantiert auch weniger Stress und Hektik. Denn so bleibt genügend Zeit, um potenzielle Gefahren zu erkennen und Unfälle zu vermeiden. Mit der richtigen Fahrweise kann also weit mehr als nur Sprit gespart werden.

Je weniger Gewicht, desto besser

Vor allem in der Urlaubszeit werden viele Autos mit Gepäck- oder Fahrradträgern ausgestattet. Vor allem wenn diese dann auch noch beladen sind, erhöht sich das Gesamtgewicht des Autos enorm. Je schwerer ein Fahrzeug ist, desto mehr Sprit wird natürlich benötigt. Daher empfiehlt es sich, zusätzliche Last nur so oft wie absolut nötig mitzuschleppen. Dach- und Fahrradträger sollten nur dann am Fahrzeug verbleiben, wenn diese auch wirklich benötigt werden. Der An- und Abbau ist oft in nur wenigen Handgriffen erledigt und fordert nicht wirklich viel Zeit. Durch die verringerte Last muss der Motor weniger Leistung erbringen und verbraucht somit weniger Sprit.

Diszipliniertes Fahren

Deutsche Autobahnen verleiten oft zu einer flotten Fahrweise. Durch viele Abschnitte ganz ohne Geschwindigkeitsbegrenzung neigt man dazu, stärker auf das Gas zu treten. Mit einem hochmotorisierten Audi oder BMW beispielsweise lassen sich problemlos Geschwindigkeiten jenseits der 200 km/h Marke erreichen. Doch je höher die Geschwindigkeit, desto höher natürlich auch der Spritverbrauch. Vor allem über längere Strecken kann sich ein hohes Tempo massiv auf die Tankfüllung auswirken. Natürlich spricht nichts dagegen, wenn der Motor ab und an einmal gefordert wird. Doch in der Regel lohnt es sich, eine disziplinierte Fahrweise zu wählen. Dies sorgt zudem einmal wieder für mehr Sicherheit und schont dabei das Portemonnaie.

Leerlaufzeiten vermeiden

Oft neigt man dazu, den Motor laufen zu lassen, während das Auto im Leerlauf steht. Das kann natürlich einige Annehmlichkeiten wie die Funktion der Heizung oder Klimaanlage haben. Doch auch im Leerlauf benötigt das Auto Sprit und sorgt dafür, dass sich die Tankfüllung langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Daher empfiehlt es sich, den Motor abzustellen und sich lieber die Beine zu vertreten. Natürlich ist dies nicht immer möglich. Lange Rotphasen an Ampeln oder auch ein Verkehrsstau zwingen Autofahrer dazu, im Fahrzeug zu verweilen. Doch auch hier empfiehlt es sich, ab einer gewissen Dauer auf die Motorleistung zu verzichten und das Fahrzeug abzustellen. Die meisten modernen Autos besitzen bereits eine Start-Stopp-Funktion, welche den Motor automatisch abstellt, wenn das Fahrzeug zum Stillstand kommt.

Eine regelmäßige Wartung des Autos

Mit den Jahren verschleißen viele Bauteile am Auto. Vor allem, wenn diese nicht richtig gewartet werden, kann es zu einem höheren Spritverbrauch kommen. Daher ist es wichtig, das eigene Fahrzeug regelmäßig warten zu lassen. Zwar ist dies oft nur im Zusammenhang mit einer Investition möglich, die Langzeitkosten durch den verminderten Spritverbrauch können auf diese Art und Weise aber effektiv gesenkt werden.

Die richtige Drehzahl wählen

Generell gilt, dass der höchste Gang am meisten beim Spritsparen helfen kann. Doch auch zu untertouriges Fahren kann dafür sorgen, dass mehr Kraftstoff verbraucht wird. Daher gilt es stets auf die richtige Drehzahl zu achten, die bei etwa 2.000 Umdrehungen pro Minute liegen sollte. Ein rasches Beschleunigen und Hochschalten können ebenso dabei helfen, Sprit zu sparen.

Viele Tipps zum Spritsparen können schnell und einfach umgesetzt werden. Auch bei Nutzfahrzeugen können die kleinen Änderungen bereits eine große Auswirkung auf den Kraftstoffverbrauch und somit auch auf den Geldbeutel haben. Oftmals ist es dabei nicht einmal notwendig, auf den gewohnten Komfort beim Autofahren zu verzichten. Natürlich kann das verminderte Nutzen der Klimaanlage oder der Heizung wesentlich beim Spritsparen unterstützen. Doch der richtige Reifendruck, eine vorausschauende Fahrweise und die regelmäßige Wartung haben nebenher noch einen weiteren Vorteil. Denn viele Maßnahmen zum Spritsparen erhöhen auch die Sicherheit im Straßenverkehr.


Themen des Beitrags:
KraftstoffReifen

Jetzt leasen!

Mercedes-Benz
Für 535,-- €/Monat netto: Mercedes-Benz GLC 300e 4MATIC • Gewerbe

Mercedes-Benz GLC Leasing ab 535 Euro im Monat netto [frei konfigurierbar, LZ 10 Monate]

Verbrauch: kombiniert: 7,4 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 167 g/km CO2*


Volkswagen Golf GTI Clubsport
Für 243,-- €/Monat netto: VW Golf 2.0 TSI OPF DSG GTI Clubsport • Gewerbe

🔥 VW Golf GTI Clubsport Leasing für 243 Euro im Monat netto [frei konfigurierbar]

Verbrauch: innerorts: 8,4 l/100 km • außerorts: 5,6 l/100 km • kombiniert: 6,6 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 151 g/km CO2*


Renault Captur
Für 89,-- €/Monat netto: Renault Captur Equilibre TCe 90 • Gewerbe

💥 Renault Captur Leasing für 89 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Verbrauch: kombiniert: 6,0 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 136 g/km CO2*