Home » News » Allgemein » Wasserstoffautos: Hat der Toyota Mirai keine Zukunft?

Unzufriedene Kunden

Wasserstoffautos: Hat der Toyota Mirai keine Zukunft?

Toyota Mirai
Toyota Mirai; Quelle: Pressefoto

Als einer der wenigen Hersteller von Wasserstoffautos hat sich in den vergangenen Jahren stets Toyota hervorgetan. Doch die Kunden sind offenbar gar nicht zufrieden mit den Fahrzeugen. Der japanische Hersteller hat sich eine Zukunft der Wasserstoffmobilität versprochen. Kunden wollen jetzt sogar ihr Geld zurück.

Toyota Mirai enttäuscht Kunden

Mirai heißt auf Japanisch Zukunft. Doch ob die Wasserstoffautos von Toyota eine Zukunft haben, ist ungewiss. Toyota gehört zu den wenigen Autobauern, die über längere Zeit Wasserstoffmodelle im Angebot hatten. Auf den ersten Blick sind die Vorteile bestechend: Hohe Reichweiten und zugleich kurze Tankzeiten, anders als bei vollelektrisch angetriebenen Fahrzeugen. Bei den olympischen Spielen 2024 in Paris stellt Toyota mit dem Mirai die Flotte für Betreuer und Athleten.

Ein Problem war stets das sehr dünne Tankstellennetz für Wasserstofffahrzeuge. Die Kunden treiben aber offenbar gleich einige Sorgen um, die ihnen die Mirai-Fahrzeuge machen.

Tanken bei Wasserstoffautos ist umständlich und teuer

Die Verfügbarkeit der Tankstellen ist nach wie vor das größte Problem für Fahrer von Wasserstofffahrzeugen. Das Angebot an Tankstellen war schon immer knapp, wurde aber im Laufe der Zeit eher noch kleiner, anstatt zu wachsen. Nicht nur in Deutschland ist der Wasserstoff knapp. Toyota-Fahrer aus San Francisco etwa werden in Medienberichten mit Schilderungen zitiert, wonach sie regelmäßig bis zu 50 Kilometer durch teils dichten Berufsverkehr fahren müssen, nur um eine Tankfüllung zu ergattern. Veraltete Informationen sind ein weiteres Problem: Oft gebe es gar keinen Wasserstoff mehr an einer Tankstelle, wo es ihn laut Angaben in Auto-Navi noch geben sollte.

Dazu kommen technische Schwierigkeiten, etwa wenn Autos aufgrund der extrem niedrigen Temperaturen, auf die der flüssige Wasserstoff gekühlt werden muss, an der Zapfsäule festfrieren und diese für Stunden blockierten.

Kunden fühlen sich getäuscht

Alles in allem habe Toyota die Käufer des Mirai schlicht mit einer falschen Vorstellung von der Akzeptanz der Technologie in die Irre geführt, klagen die Kunden.

Toyota hat nicht nur mit sinkenden Verkaufszahlen seiner Wasserstoffautos zu kämpfen, man rechnet wohl inzwischen auch damit, Kunden zumindest teilweise für entstandene Unannehmlichkeiten zu entschädigen. Entsprechende Rücklagen hat das Unternehmen offenbar bereits gebildet.


Themen des Beitrags:
ToyotaWasserstoff

Jetzt leasen!

Toyota Aygo X
Für 115,-- €/Monat brutto: Toyota Aygo X 1.0-l-VVT-i Business Edition • Privat

Toyota Aygo X Leasing für 115 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Verbrauch: kombiniert: 4,8 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 108 g/km CO2*


Toyota bZ4X
Für 335,12 €/Monat brutto: Toyota bZ4X FWD • Privat

🔥 Toyota bZ4X Leasing für 335 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Stromverbrauch: kombiniert: 18 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Toyota Yaris Cross
Für 285,22 €/Monat brutto: Toyota Yaris Cross 1,5-l-VVT-iE Team Deutschland • Privat

Toyota Yaris Cross Leasing für 285 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Verbrauch: innerorts: 4,5 l/100 km • außerorts: 4,1 l/100 km • kombiniert 4,7 Emissionen: kombiniert: 107 g/km CO2*