Home » News » Business » CEO: Ford könnte Tesla Konkurrenz machen

Q4 2021

CEO: Ford könnte Tesla Konkurrenz machen

Ford F-150 Lightning
Ford F-150 Lightning; Quelle: Pressefoto

Es seien lediglich Produktionskapazitäten, erklärte Ford-Geschäftsführer Jim Farley unlängst, die sein Unternehmen daran hinderten, auf Augenhöhe mit Tesla zu agieren. Die Nachfrage sei vorhanden.

Als Ford vor Kurzem seinen Quartalsbericht für das Q4 2021 bekannt gab, ließ es sich der Ford-CEO nicht nehmen, auch Aussagen über die Zukunft zu tätigen.

Ford 2030 mit 40 % Elektroautos?

Farley betonte, dass man auf einem guten Weg sei, bis 2030 rund 40 Prozent der eigenen Fahrzeuge komplett batteriebetrieben anbieten zu können. Dabei würden die Margen nicht leiden und im Gegenteil im oberen Segment dessen rangieren, was Ford momentan erzielen kann.

“This is in addition to our battery sourcing in China and Europe. We are well on our way to achieve at least a 40 % mix of BEVs by 2030, with strong margins and equal to our higher market share in the key high-profit, high-volume segments we compete. For example, the F-150 Lightning, if we had full production today to meet our current demand, we would rival the Model Y as the leading BEV nameplate in the U.S. market.”

Hätte man, so Farley, ausreichend Produktionskapazitäten, dann würde der Ford F-150 Lightning Pick-up-Truck Tesla Model Y Konkurrenz machen als beliebtestes Elektroauto in den USA. Doch gerade in der Produktion hapert es.

Autokonzerne haben mit Lieferketten zu kämpfen

Tesla hat, ähnlich wie Apple, ein gutes Lieferketten-Management erzielt. Doch selbst bei der Firma von Elon Musk kam es zum Teil zu Produktionsschwierigkeiten. Mitunter wurden sogar Fahrzeuge ohne USB-Steckplätze ausgeliefert, und mussten Bestellungen verschoben werden.

Doch die Konkurrenz trifft es noch deutlich härter, hauptsächlich bei der Produktion von Elektroautos. General Motors beispielsweise lieferte nur eine Handvoll Modelle aus und Ford musste die Produktion des Mustang Mach E zeitweise einstellen, da es industrieweit einen Bauteilemangel gab. Damit bot Ford selbst dann gar kein Elektroauto mehr an. Denn der F-150 Lightning, von dem Him Farley spricht, ist noch gar nicht im Handel.

Ford möchte bis 2023 600.000 Elektroautos

Doch davon lässt sich Ford nicht beirren. Der Geschäftsführer versprach, dass das Unternehmen sich hehre Ziele gesetzt hat. Es will bis Ende 2023 seine Produktion von Elektroautos so weit im Griff haben, dass bis zu 600.000 BEVs im Jahr produziert werden können. Zum Vergleich: Tesla erreichte im vergangenen Jahr die Zielmarke von einer Million produzierter Elektroautos.


Themen des Beitrags:
FordJim Farley

Jetzt leasen!

Ford Mustang Mach-E in Ice White
Für 787,99 €/Monat brutto: Ford Mustang Mach-E AWD 99 kWh • Gewerbe • Privat

Ford Mustang Mach-E AWD 99 kWh Leasing für 788 Euro im Monat brutto [Lagerwagen]

Verbrauch: kombiniert: 18,7 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0,0 g/km CO2*


Ford Tourneo Custom
Für 429,-- €/Monat brutto: Like2Drive Blind-Date mit einem Kleinbus • Gewerbe • Privat

Like2Drive Blind-Date 🌹 mit einem Kleinbus Auto-Abo für 429 Euro im Monat brutto [All-inclusive]

Ford Tourneo: kombiniert: 8,8 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 231 g/km CO2*
Citroën Spacetourer: kombiniert: 5,0 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 133 g/km CO2*
Opel Zafira Life: kombiniert: 5,5 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 145 g/km CO2*


Ford Ranger
Ab 449,-- €/Monat brutto: Ford Ranger Wildtrak 2.0 TDCi • Gewerbe • Privat

Abo Tag! Ford Ranger Auto-Abo ab 449 Euro im Monat brutto [All-inclusive, mit Rabattcode]

Verbrauch: kombiniert: 10,8 l/100 km* • Emissionen: kombiniert: 281 g/km CO2*