Home » News » Business » ADAC Pannenstatistik 2024: Batterie Schwachstelle Nummer 1, Elektroautos zuverlässig

News

ADAC Pannenstatistik 2024: Batterie Schwachstelle Nummer 1, Elektroautos zuverlässig

Hyundai Ioniq 5
Hyundai Ioniq 5; Quelle: Pressefoto

Business. Elektromobilität. Der ADAC hat am Montagmittag seine Pannenstatistik 2024 veröffentlicht. Das Ergebnis hat gezeigt: Die Batterie ist die Schwachstelle Nummer 1. Außerdem gewinnen Elektroautos an Zuverlässigkeit.

Die neue Pannenstatistik des ADAC zeigt nicht nur, welche Autos im Jahr 2023 am häufigsten liegen geblieben sind, sondern auch, dass die ausgewerteten Elektroautos zuverlässiger geworden sind. Der Statistik läuft eine Analyse von 156 Modellreihen zugrunde.

ADAC Pannenhilfe über 3,5 Millionen Mal im Einsatz

Im vergangenen Jahr war die ADAC Pannenhilfe über 3,5 Millionen Mal im Einsatz. Das entspricht einem Einsatz alle neun Sekunden und bedeutet 117.570 Pannenfälle mehr im Vergleich zum Vorjahr.
Mit dem Hochlauf der Elektromobilität ist auch die Pannenzahl der Elektroautos gestiegen. Während 2022 der ADAC noch 15.000 E-Auto-Einsätze führen musste, waren es 2023 doppelt so viele Fälle. Die Statistik zeigt auf, welche Fahrzeuge Gefahr laufen, unterwegs liegen zu bleiben, bei welchen Modellen mit Pannen zu rechnen ist und wie Elektroautos im Vergleich zu anderen Antrieben abschneiden.

Pannenursachen des ADAC 2023
Pannenursachen des ADAC 2023, Quelle: ADAC

Batterie ist Schwachstelle Nummer 1

Auf der Suche nach der Pannenursache steht seit Jahren die Starterbatterie im Fokus. Während im Jahr 2022 noch 43,2 Prozent aller Pannen aufs Konto einer leeren Batterie gegangen sind, entfallen 2023 sogar 44,1 Prozent der Pannen auf die Batterie. Damit ist eine schwache oder defekte Bordnetzbatterie weiterhin die absolut häufigste Pannenursache im Vergleich aller Bauteilgruppen.

Pannenursache Nummer 2 sind Motorprobleme beziehungsweise Probleme mit der Motorelektronik, der Einspritzung und der Zündung (22,8 Prozent). Mit weitem Abstand auf Platz 3 sind Ausfälle, die mit dem Anlasser, dem Generator, dem Bordnetz oder der Beleuchtung zu tun haben (10,5 Prozent). Dahinter folgen Defekte an Reifen (8,8 Prozent) und Schließsystemen (7,1 Prozent).

Pannenkennziffer Erstzulassung 2020/2021
Pannenkennziffer Erstzulassung 2020/2021, Quelle: ADAC

Junge Elektroautos sind zuverlässig

Elektroautos verzeichneten 2,8 Pannen pro 1.000 Fahrzeuge. Im Vergleich dazu liegt die Pannenkennziffer bei den Verbrennern bei 6,4 auf 1.000 Fahrzeuge. Allerdings hinkt die Vergleichbarkeit ein wenig hinterher, denn alle gewerteten E-Autos sind noch sehr jung. Wohingegen die Pannenanfälligkeit bei Verbrennern über den gesamten Bestand von zehn Jahren ausgewertet wurde. Der ADAC hat daher Verbrenner (Diesel wie Benziner) sowie reine Elektromodelle jeweils nur mit den Erstzulassungsjahren 2020/2021 verglichen.

Das Ergebnis zeigt auf: Junge Elektroautos zeigen sich weniger pannenanfällig als Pkw mit Benzin- oder Dieselantrieb. Laut ADAC gelten zu den zuverlässigsten Fahrzeugen der BMW i3, der Mini und der BMW X1. Zu den am wenigsten zuverlässigen Autos gehört der Toyota Yaris, der Ford Kuga und der Toyota C-HR.

Quellen

Weiterführend: ADAC testet Wallboxen


Themen des Beitrags:
ADACPannenstatistik

Jetzt leasen!

Cupra Born
Für 199,-- €/Monat brutto: Cupra Born 77 kWh 170 kW • Privat

🔥 Cupra Born Leasing für 199 Euro im Monat brutto [frei konfigurierbar, inkl. Service]

Stromverbrauch: kombiniert: 15,3 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Fiat 500 und Fiat 500X Più Dolcevita
Für 127,-- €/Monat brutto: Fiat 500e 23,8 kWh • Privat

💥 Fiat 500e Leasing für 127 Euro im Monat brutto [frei konfigurierbar]

Stromverbrauch: kombiniert: 13,0 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*


Kia EV6
Für 249,-- €/Monat brutto: Kia EV6 58 kWh 125 kW Heckantrieb • Privat

Kia EV6 Leasing für 249 Euro im Monat brutto [sofort verfügbar]

Stromverbrauch: kombiniert: 16,6 kWh/100 km* • Emissionen: kombiniert: 0 g/km CO2*